Terralaya Travels
Nagaland Landschaft Gebirge
Khiamniungam Volkstanz
Nagaland Hornbill Fest der Stammesangehörige der Chang
Nagaland Angami Dorf
Volkstanz Pochury Stamm Hornbill Fest Nagaland Kohima
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses

Die versteckte Welt der Naga

Beste Reisezeit | Nagaland in Kürze | Völker und Religionen | Nahrung | Tier- und Pflanzenwelt | Nationalparks & Naturreservate | Geschichte | Wirtschaft

Nagaland ist ein recht kleiner indischer Bundesstaat mit einer Fläche von nur 16.527 km² und weniger als 2 Millionen Einwohnern. In einer abgeschiedenen Region in den Bergen Nordostindiens gelegen gehört er zu den sieben Schwesterstaaten und wird umgrenzt von den indischen Bundesstaaten Manipur, Assam und Arunachal Pradesh sowie Myanmar (auch Burma oder Birma) im Südosten. Fast 90 % der Gesamtbevölkerung sind einem der 16 Naga-Urvölker zuzuordnen, entsprechend breit ist die sprachliche und kulturelle Vielfalt in diesem Gebiet. Die Geschichte der ehemaligen Kopfjäger ist mangels schriftlicher, historischer Dokumentation zwar weitgehend unbekannt, allerdings laden die bemerkenswert warmherzigen und gastfreundlichen Menschen Besucher gern zur Teilnahme an ihren traditionellen Festen und damit zur direkten Begegnung mit ihrer gelebten Kultur ein. Exotischer Gesang und schlagende Trommeln ziehen die Gäste eines solchen Festes ebenso in ihren Bann, wie die teilnehmenden Stammesangehörigen selbst. Wer sich für die Kultur nordostindischer Ureinwohner interessiert, wird bei einem Urlaub in Nagaland in facettenreicher Vielfalt mit den Stammeskulturen in Berührung kommen können.

Die Abgeschiedenheit der Region bewahrt über die Kultur hinaus auch die reiche, ursprüngliche Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Die landwirtschaftliche Nutzung beschränkt sich bis auf wenige Ausnahmen auf das, was für den Eigenbedarf der hier lebenden Völker notwendig ist. Weitergehende Industrialisierung ist so gut wie gar nicht vorhanden. Da Nagaland in den Ausläufern des Himalaya liegt, überwiegt subtropische Flora mit dichten Rhododendronwäldern voller Orchideen, deren Vogelvielfalt nicht nur die Herzen passionierter Ornithologen höher schlagen lässt. Der vielstimmige Gesang der Vögel schon lässt deren Artenvielfalt erahnen; selbstverständlich brüten hier auch einige seltene, teils nahezu ausgestorbene Arten. Die geographische Nähe zum Kaziranga Nationalpark lädt ein, auch dessen Vielfalt an Jägern und Pflanzenfressern zu bestaunen und auf einer Safari nach bengalischem Tiger, Panzernashorn und asiatischem Elefanten Ausschau zu halten. Die Biodiversität der Region Nagaland ist erstaunlich und offenbart eine Vielzahl an Pflanzen mit medizinischem Nutzen, den westliche Mediziner gerade erst zu begreifen beginnen.

Sehr gern planen wir den Besuch eines rituellen Festes in Nagaland in ihre Indien-Rundreise ein (sinnvoll in Kombination mit einer Reise durch Assam oder Meghalaya) oder ermöglichen Ihnen ein intensives Eintauchen in die Kultur der Nagavölker während eines längeren Aufenthalts. Vielleicht führt Ihre Brücke zur indischen Kultur auf den Festplatz eines Dorfes in Nagaland?

Beste Reisezeit

Mit dem schwülen Monsun (Juni bis September) erstrahlt das Land in saftigem Grün. Ab Oktober und bis März eignet sich das Klima für Kultur- und Wanderreisen. Kulturreisen sind besonders während der Erntezeit von Oktober bis November interessant. Feste finden ganzjährig in den verschiedenen Distrikten statt. Das Naga-Hornbill-Festival anfangs Dezember bietet eine fantastische Möglichkeit, sich einen Eindruck von allen 16 Stämmen Nagalands zu machen.

Nagaland in Kürze

Lage In den abgelegenen Bergen Nordostindiens, zwischen Myanmar (Burma) im Osten und drei weiteren nordostindischen Bundesstaaten: Arunachal Pradesh im Nord-Osten, Assam im Norden und Westen, Manipur im Süden.
Fläche 16.527 km²
Bevölkerung 1.980.602/ 119 pro km² (2011)
Hauptstadt Kohima
Distrikte 11: Dimapur, Kiphire, Kohima, Longleng, Mokokchung, Mon, Peren, Phek, Tuensang, Wokha, Zunheboto
Topografie Fast überall gebirgig mit Saramati Peak (3841 m ü. NHN) als höchstem Berg an der Grenze zu Burma. Weitere Berge sind der Glory Peak (2233 m ü. NHN), der Veda Peak und der Japfu Peak (3048 m ü. NHN). Die durchschnittliche Höhe des Landes beträgt 900 bis 1200 m ü. NHN. Das Terrain wird von vielen Flüssen durchschnitten, darunter die Flüsse Dhansiri, Doyang, Dikhu, Milak, Tizu, Zunki und Melak.
Vegetation Immergrüner Regenwald bis subalpine Hochwälder reich an Bambus, Tannen, Orchideen und Rhododendren. Die subtropischen Regenwälder in den niederen Gebieten sind reich an Biodiversität und Medizinalpflanzen. Der Wald bedeckt ca. 33 % des Landes.
Tierwelt Die vielfältige Vegetation ist Lebensraum von vielen seltenen Pflanzen und Tieren wie Tigern, Leoparden, Bären, Panzernashörnern, wilden Elefanten, Gayal-Rindern, Mithun-Büffeln (Bos Frontalis), Gibbons und Vögeln, darunter die seltenen Nashornvögel (Tragopan Blythii).
Klima Subtropisch bis gemäßigt je nach Höhenlage. Das Jahr lässt sich in drei Jahreszeiten einteilen: Sommer (warm und feucht) von März bis Mai, Monsun (schwül und sehr feucht) von Juni bis September sowie Winter (kühl bis kalt und trocken) von Dezember bis Februar. Im Februar und März ziehen starke Nordwestwinde über das Land, im April und Mai muss mit kurzen, starken Regenfällen gerechnet werden. Angenehmes Klima im Frühjahr und Herbst.
Temperaturen Sommer: von 16 °C bis 31 °C, Winter: von -5 °C bis 24 °C, tiefste Temperaturen im Dezember und Januar.
Niederschlag  1750 bis 2500 mm im Jahr, 80 % des Regens fallen während des Monsuns.
Sprachen Nagamesich als Verkehrssprache, zahlreiche Sprachen und Dialekte der verschiedenen Stämme mit tibeto-burmesischen Wurzeln; Assamesisch, Hindi und Englisch (Amtssprache).
Ethnien 16 Stämme: Angami, Rengma, Zeliang, Kuki, Kachari, Chakhesang, Lochurn, Chang, Ao, Konyak, Lhom, Khiamniungam, Vimchunger, Sangtam, Lotha, Sumi
Religionen 90 % Christen (Baptisten), fast 8 % Hindus und fast 2 % Muslime; der ursprüngliche Animismus/Schamanismus kombiniert mit Ahnenkult ist unter den Menschen aber noch weit verbreitet.
Wirtschaft Landwirtschaft
Anreise Flug nach Kolkata oder Delhi. Von Delhi Weiterflug nach Guwahati und Dimapur oder ab Kolkata Direktflug nach Dimapur, Nagalands einzigem Flughafen unweit der Grenze zu Assam. Weiterreise ab Flughafen Dimapur oder Guwahati per Jeep.
Visa / Einreisebewilligung Für die Einreise nach Indien werden der mindestens noch sechs Monate gültige Reisepass und ein Visum benötigt. Dazu kommt eine Einreisebewilligung für Nagaland. Diese RAP – Restricted Area Permit – für Nagaland organisieren wir im Vorfeld der Reise für Sie.
Impfempfehlungen Impfungen gegen Hepatitis A, Polio (Kinderlähmung), Starrkrampf (Tetanus) kombiniert mit Diphtherie sind dringend empfohlen, sofern die letzte Impfung länger als 10 Jahre zurückliegt. Detaillierte Impfempfehlungen erhalten Sie von uns bei Anmeldung.

Völker und Religionen

Der Sammelbegriff „Naga“ umfasst etwa 30 verschiedene Ethnien tibeto-burmesischer Herkunft in den Bergen des äußersten Nordosten Indiens und dem Nordwesten Myanmars, dem ehemaligen Burma. Die humorvollen und tief religiösen Menschen verfügen über eine reichhaltige Kultur der Handwerkskünste, einzigartiger Folklore, Tänze und Musik. Poetische Liebeslieder, Gospel und moderne Lieder gehen Hand in Hand. In ihrem Erscheinungsbild, ihrer Sprache und ihren Gebräuchen zum Teil erheblich verschieden, teilen die Naga-Gruppen jedoch grundlegende Glaubensvorstellungen, kulturelle Traditionen und soziale Praktiken. Durch ihre entrückte und unzugängliche Lebenswelt sowie viele politischen Wirren – 65 Jahre war ihr Gebiet für Ausländer gesperrt – haben die Naga viele alte Traditionen erhalten, obschon Missionare beinahe die gesamte Bevölkerung vom animistischen Glauben zum Christentum bekehrt haben. Aber auch wenn sich die meisten Nagas zum Christentum bekennen, ist die animistische Ur-Kultur der Menschheit hier weiterhin präsent. Die Nagas verstehen sich als Abbilder der Natur. Ihre musikalischen Ausdrucksformen dienen dazu, „das Universum, die Flora und Fauna und alles, was auf Erden existiert, zu preisen“. Man glaubt an den Wert des Strebens nach Harmonie und daran, dass Mensch, Tier und alles Existierende gleichberechtigt sind. Die Menschen glauben außerdem an ein Leben nach dem Tod, weshalb Ahnenkult und Animismus einen wichtigen Platz einnehmen. Ein eher geringfügiger Teil der heutigen Bevölkerung in Nagaland ist hinduistischen Glaubens (rund 7,8 %), außerdem leben hier noch weniger als 2 % Muslime.

Die ursprünglichen Völker lassen sich grob in eine nördliche, eine zentrale und eine südliche Gruppe unterscheiden, wobei die Übergänge fließend sind. Die Hauptgruppen sind die Konyak, die Khiamniungan und Yimchunger sowie die Ao, Sema und Angami. Die Stämme unterscheiden sich in Sprache, Siedlungsgebiet, Traditionen und Regierungsstruktur. Die Angami, Lotha, Rengma und Ao sind demokratisch organisiert. Die Angami wählen ihren Häuptling aufgrund seines Reichtums, seiner Erscheinung und seiner diplomatischen Fähigkeiten. Trotzdem werden Entscheidungen in Absprache mit allen Dorfbewohnern getroffen. Bei den Semas hingegen wird der Häuptling durch die Blutlinie bestimmt. Der Häuptling sorgt sich um das Wohlergehen der Dorfbewohner, verteilt Land, hilft finanziell, bietet Schutz und arrangiert Hochzeiten. Die Dorfbewohner verehren den Häuptling als Vater, für den sie arbeiten und kämpfen. Bei den Semas war es Tradition, dass der älteste Sohn ein eigenes Dorf außerhalb des Territoriums des Vaters gründete, was zu einer regionalen, verhältnismäßig weiten Ausbreitung dieses Volkes führte. Bei den Aos wird das Dorf von einem Rat der Alten regiert. Jedes Dorf ist demokratisch und unabhängig. Die Konyak-Häuptlinge gelten als heilig und werden „Ahngs“ genannt, was so viel bedeutet wie „Anfang von allem“. Sie sind sowohl Autokraten wie Demokraten, tragen reich dekorierte Kleider und werden von den Dorfbewohnern hoch respektiert und verehrt. Die Konyaks glauben, dass sie direkte Nachkommen von Moses sind. Biblische Namen wie Mosa, Kaisa, Aron sind im Volk weit verbreitet. Die Konyaks sind bekannt für ihre tätowierten Gesichter, für ihre geschwärzten Zähne und ihre Kopfjäger-Vergangenheit.
Ganz unterschiedlich sind auch die Hochzeitstraditionen der Stämme. Gemeinsam ist ihnen aber, dass alle Nagas die Heirat innerhalb desselben Clans verbieten. Die einzige Ausnahme bilden hier die Konyak-Häuptlinge, sie gelten als so heilig, dass ihre Hauptfrau vom selben Clan stammen muss.

Zu den traditionellen Beschäftigungen der Frauen aller Stämme gehören Holz sammeln, Wasser holen, kochen, Reisbier brauen, im Feld arbeiten und weben. Unter den Angamis ist es für eine junge Frau übrigens normal, einen Liebhaber zu haben, die Semas hingegen wachen mit großer Sorgfalt über ihre jungen Frauen damit eine großzügige Mitgift verlangt werden kann. Bei den Aos herrscht eine relativ liberale Einstellung, bei den Konyaks ist Geschlechtsverkehr vor der Heirat üblich.

Über die Jahrhunderte haben die stolzen und kriegerischen Nagas mit Kopfjäger-Vergangenheit einmalige kulturelle Eigenschaften entwickelt. Sie finden Ausdruck in ihren Legenden, ihrem Kampfsport, ihrem exotischen Kopfschmuck, ihren tätowierten Gesichtern (bei den Konyaks) sowie in ihrer reichhaltigen Musik-, Tanz- und Poesie-Kultur.

Mehr als 80 % der Bevölkerung Nagalands leben in kleinen, isolierten Dörfern als landwirtschaftliche Selbstversorger, Jäger und Sammler.

Nahrung

Hauptnahrungsmittel in Nagaland ist der Reis. Dieser wird zusammen mit Fleisch, Gemüse und sehr scharfem Chili gegessen. Zahlreiche wilde Gemüse-, Kräuter- und Fruchtsorten finden in der Naga-Küche Verwendung. Oftmals ist deren Vielfalt vom Zufall abhängig, da nur relativ wenig Bodenfläche kultiviert und gezielt genutzt wird. Weitere, für den europäischen Gaumen äußerst ungewöhnliche Zutaten sind Insekten wie Raupen und Spinnen sowie Hunde- oder Katzenfleisch. Fleisch wird oft getrocknet, um es haltbar zu machen. In einigen Gegenden wird ein spezielles Brot aus „Sticky Rice“ auf offenem Feuer zubereitet, eine gelungene und leckere Form der Konservierung. Als ein Getränk neben frischem Quellwasser ist Reisbier überall verbreitet und sehr beliebt, obwohl Nagaland offiziell als „trockener“ Staat gilt. Dieses Reisbier wird traditionell in einem rustikalen Bambus-Becher serviert.

Tier- und Pflanzenwelt

Einst nahezu vollkommen bewaldet – von immergrünem Regenwald bis subalpinem Hochwald – waren die unzugänglichen Nagagebiete bis in Höhen über 2500 Meter Rückzugsrefugien für die Stämme der Ureinwohner und für seltene Pflanzen und Tiere wie Tiger, Leoparden, Bären, Panzernashörner, Elefanten, Gayal-Rinder, Mithun-Büffel, Gibbons und Nashornvögel. Einige Waldgebiete sind den Stämmen heilig und bis heute nahezu unberührt. Da auch die wenigen landwirtschaftlich genutzten Gebiete überwiegend im Einklang mit der Natur bebaut werden ist bis heute eine außergewöhnliche Biodiversität erhalten geblieben. Insbesondere in den Schutzgebieten hat man die Chance auf die Sichtung von Bären oder sogar grauen Riesen wie Panzernashörnern und Elefanten. Affen bevölkern die Kronen der Wälder und übertönen, wenn etwas sie aufschreckt, kurzzeitig sogar die vielfältigen Vogelstimmen.

Nationalparks & Naturreservate

Khonoma Nature Conservation Tragopan Sanctuary
Unweit von Kohima bietet dieses Naturreservat mit seinen 25 Quadratkilometern Schutzfläche Lebensraum für zahlreiche Vogelarten (Tragopan) und viele interessante und seltene Pflanzenarten.

Fakim Wildlife Sanctuary
Dieses kleine Naturreservat in den östlichen Bergen nahe Myanmar bietet eine reichhaltige subtropische Pflanzenvielfalt, erschaffen dank heftiger Regenfälle in den Juni und Juli.

Rangapahar Reserve Forest
In diesem 20 Hektar großen Gebiet lassen sich die verschiedensten Vogelarten beobachten (Myna, Kuckuck, Papageien, Sunbird, Parkeet, Robi, Quail, Spechte, Hornbill, Swift hawk, Krähen). Auch Affen, Tiger, Rehe, Stachelschweine und Eichhörnchen sind hier heimisch.

Ghosu Bird Sanctuary
Im Distrikt Zunheboto im Land der Sumi-Nagas unterhält die Dorfbevölkerung ein Vogelreservat mit Populationen von über 20 bedrohten Vogelarten.

Geschichte

Über die frühe Geschichte von Nagaland ist wenig bekannt bzw. gibt es keine schriftlichen Überlieferungen. Legenden erzählen von Volkswanderungen, Helden, legendären Liebhabern oder beschreiben die Entstehung der Menschheit. An verschiedene dieser Gegebenheiten erinnern bis heute Steinmonumente und Steinformationen in vielen Teilen Nagalands. Die Angami Nagas zum Beispiel verfügen über eine ausgeprägte Megalithen-Tradition. Die aufgestellten Steine erinnern an große Ereignisse wie Naturphänomene oder ehren Heldentaten von Familien. Alle Nagas waren mutige, freiheitsliebende Krieger und Jäger; Fehden zwischen Naga-Dörfern und Stämmen weit verbreitet. Deshalb wurden die Dörfer nur dort gebaut, wo sie sich auch gut verteidigen ließen. Die Siedlungen wurden mit Steinmauern, Bambusspeeren, Holztoren und Gräben geschützt. In den Dörfern Kohima und Khonoma sind solche Schutzstrukturen erhalten und vermitteln einen Eindruck der zu Grunde liegenden Techniken. Vor dem 13. Jahrhundert wurde die Region vom mächtigen Kachari-Stamm regiert, Dimapur war ihre Hauptstadt. Heute erinnern Ruinen und Monolithen in und um Dimapur-Stadt an diese Hochkultur der Kacharis. In früher Zeit waren die Nagas Kopfjäger, aus ganz vielfältigen Gründen. Mit den Kopf-Trophäen verfeindeter Stämme schmückten die Krieger ihre Häuser, wodurch ihr Status für alle Dorfbewohner sichtbar war. Außerdem erhoffte man sich zum Beispiel aufgrund der Opferung eine bessere Ernte. Im August 1978 soll im Distrikt Tuensang die letzte Kopfjagd stattgefunden haben.
Die Briten knüpften 1832 erste Kontakte mit den Völkern von Nagaland, stießen aber durchaus auf Widerstand. Der letzte organisierte Aufstand gegen die britische Kolonisation fand 1879 bis 1880 in Khonoma statt, 1881 übernahm Britisch-Indien dann erstmals offiziell die Regierungsgeschäfte. In der Zeit des Zweiten Weltkrieges fand in Nagalands Hauptstadt eine blutige Schlacht zwischen den Alliierten und Japan statt. Mit Indiens Unabhängigkeit im Jahr 1949 wurden die Regionen Nagaland, Meghalaya und Assam zum Bundesstaat „Assam“ zusammengeschlossen. Die Forderung der Nagas nach einem separaten politischen Status wurden Anfang der 1960er Jahre immer lauter; 1963 schließlich wurde ihnen der Status eines eigenständigen Bundesstaats der indischen Republik zugesprochen. 1964 fanden daraufhin in Nagaland die ersten demokratischen Wahlen statt. Naga-Separatisten fuhren dennoch mit ihrer gewalttätigen Opposition fort, um für Nagaland einen vollkommen autonomen Status und die Einverleibung aller von Nagas besiedelten Gebiete angrenzender Staaten Nordostindiens zu erreichen. Seit 1995 ist das Land wieder limitiert für ausländische Besucher geöffnet. Seit dem 1. August 2000 sind erfolgversprechende Friedensverhandlungen im Gang und in den meisten Gebieten hat sich Harmonie ausgebreitet. Heute besitzt Nagaland ein großes Maß an Autonomie. Spezielle Regulierungen ermöglichen es den Naga-Stämmen, ihre Angelegenheiten weitgehend selbstständig zu regeln. Jeder Stamm verfügt über Berater, die sich auf der Dorf- und Stammesebene um die Schlichtung von lokalen Streitigkeiten kümmern.

Wirtschaft

Etwa 70 % der Bevölkerung sind in der Landwirtschaft tätig. Die Mehrheit betreibt Landwirtschaft ausschließlich zur Selbstversorgung: Reis, Hirse, Mais und Hülsenfrüchte gehören zu den Hauptprodukten. Daneben werden Zuckerrohr, Kartoffeln, Kaffee, Kardamom, Tee, Ananas und Rapssamen kultiviert. Der Reisanbau zur Selbstversorgung nimmt mit 80 % der Landwirtschaftsfläche den bei weitem größten Teil ein. Zu den größeren Unternehmen Nagalands zählt die Zuckermühle in Dimapur mit einer Kapazität von 1000 Tonnen pro Tag. Daneben gibt es zahlreiche mittlere und kleine Unternehmen in den Bereichen Bambus- und Rattan-Verarbeitung, Kunsthandwerk, Papier- und Textilindustrie sowie Tourismus.