Terralaya Travels
Sonnenaufgang Ghat Totenverbrennungsplatz Varanasi Uttar Pradesh
Opfergaben Indien
Dhamek Stupa Sarnath bei Varanasi
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses
indianortheast.com Glimpsesindianortheast.com Glimpses

Varanasi  in Uttar Pradesh - die Stadt von Shiva und Annapurna

Wer in Indien Urlaub macht und auch den Norden des Landes bereist, dem sei unbedingt ein Besuch in Varanasi empfohlen, dem heiligsten Ort des Hinduismus und einer der ältesten Siedlungen des Landes. Die Brücke nach Varanasi führt in den indischen Bundesstaat Uttar Pradesh, zu rund 1,2 Millionen Menschen die auf den etwa 80 km² des Stadtgebiets leben. Schon seit etwa 2500 Jahren pilgern Hindus in diese Stadt Shivas und haben zahlreiche Tempel für ihn und die weibliche Gottheit Annapurna errichtet. In der Mythologie und in religiösen Zusammenhängen wird Varanasi oft Kashi genannt, genau wie der Name Benares sich unter muslimischer Herrschaft für die Stadt durchsetzte. Aus dieser Zeit, die von 1193 n. Chr. an etwa 500 Jahre Bestand hatte, stammen einige wenige muslimische Moscheen (zum Beispiel AlamgirMosque) und andere architektonisch interessante Gebäude die heute auch zu Besichtigungen einladen. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts eroberten dann hinduistische Rajas wieder die Macht in Varanasi, bis 1775 die britische Ostindienkompanie die Verwaltung übernahm. Auch der Palast der Rajas (der Könige) von Varanasi, „Ramnagar“, auf der gegenüberliegenden Gangesseite ist als Museum erhalten und bietet einige sehr interessante Ausstellungsstücke und einen hervorragenden Einblick in das Leben der frühen Könige Indiens. Viele der hinduistischen Tempel Varanasis darf man nur als Hindu betreten, aber „Bharat Mata“, „Durga“, „Jain“, „AghorPeeth“, „TulsiManas“ und „New Vishwanath“ vermitteln einen hervorragenden Einblick in die Veränderung hinduistische Architektur über die Jahrhunderte. Außerdem lohnt der Besuch des Instituts für tibetische Studien und der BHU, der „Benares Hindu University“, welche sich zur zweitbesten Hochschule ganz Indiens mauserte. Ein Spaziergang zu den Ghats, den Steintreppen und Plattformen die überall am Gangesufer entlang den Zugang zum Wasser ermöglichen, ist zwar manchmal eine Herausforderung, denn neben der Durchführung von rituellen Waschungen und Bädern, neben betenden Hindus werden hier auch die Toten verbrannt deren Asche dann in den Ganges verstreut wird - aber es herrscht auch eine ganz besonders festliche Stimmung und macht den Aufenthalt zu einem Erlebnis. Um diese zeremoniellen Plätze zu erleben organisieren wir gern eine Bootsfahrt über den Fluss, besonders in der erwachenden Morgensonne ist die Stimmung hier wahrhaft mystisch. Außerdem lassen sich von Varanasi einige kulturell lohnende Ausflüge in die Umgebung unternehmen, Sie können Hindu-Festivals besuchen und Kurse in einer der Yogaschulen oder einem ayurvedischen Zentrum besuchen um ihre Brücke nach Indien zu festigen.

Gerne stellen wir eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Stadtbesichtigung zusammen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahem.

Beste Reisezeit: Oktober bis März